StundenStücke
Musizieren im Klassenverband

Fortbildungen

In diesem Jahr ist der Autor als Referent geladen:

 

  • Fortbildung Hamburg, Julius-Leber-Schule, Sonnabend, 21.4.2018 Zwei Kurse für verschiedene Adressaten: Grundschule und Sekundarstufe I . Thema „Vom StundenStück zum VorspielStück“

  • Bundeskongress des BMU, Hannover, 26.-30.September 2018 . Zwei verschiedene Kurse zum Thema „Tonale Improvisation mit Kindern und Jugendlichen“ für die Schulstufen 1-6 und 5-10.

  • FIDULA-Kompakt-Tagung: 3 Tage im schönen Frankenland (Burg Feuerstein) 2.-4.11.2018. Es gibt „Improvisationen und Spielstücke für Kinder“. Und man kann auch Kurse besuchen bei Regula Leupold (Tanz) und Uli Führe (Lieder, Stimmbildung usw.)

  • Musikpädagogische Tage Berlin 7. und 8. 11.2018 im FEZ . An beiden Tagen je 2 verschiedene Kursangebote: „Klassenmusizieren im Dreiertakt“ (Kl. 1-10) und „Tonale Improvisation mit Kindern und Jugendlichen“ (Kl. 1- 10)

Wenn Sie den Autor mal als Referenten einladen möchten, melden Sie sich gerne. Es lässt sich sicher einrichten. Siehe „Kontakt“.


Themen bisheriger Workshops zum „Klassenmusizieren“

  • Klassenmusizieren ab der 1.Klasse“

  • Improvisation und Arrangement“

  • Harmonische Modelle beim Klassenmusizieren“

  • Musikalische Formenlehre und Klassenmusizieren“

  • Sprachliche Zugänge zum Klassenmusizieren“

  • Binnendifferenzierung beim Klassenmusizieren“

  • Swing-Musizieren mit Kindern und Jugendlichen“

  • Orff-Rock“

  • Einführung in die tonale Improvisation“

  • experimentelle Zugänge zu klassischer Musik“

 

Rückmeldungen zu Fortbildungen:

Sehr zu empfehlen, vor allem für fachfremde Kollegen“ (Berlin 2017)

Man bekommt direkt Lust noch mehr Musik zu unterrichten, vielleicht auch ausschließlich“ (Berlin 2017)

Gute Gelegenheiten für sinnvolle und musikalisch wertvolle Vertretungsstunden...“ (Berlin 2017)

Eckart Vogel ist ein toller, großartiger Referent mit viel Erfahrung, der uns motiviert und uns das mit Charme und Lebensfreude präsentiert“ (Berlin 2017)

Natürlich setze ich die KinderStundenStücke schon ab der 1.Klasse im Musikunterricht ein. Spätestens in der 3.Klasse können meine Kinder die Noten und wir können schon kleine Arrangements spielen.“ (Lübeck 2015)

Bin schwer begeistert vom Konzept der „StundenStücke“ und der „VorspielStücke“. Wenn ich gewusst hätte, wie gut das funktioniert, hätte ich schon viel früher damit begonnen. Früher hatte ich mich ans Klassenmusizeren nicht herangewagt... „(Lübeck 2015)

Vielen Dank noch mal für die wunderbare Fortbildung! Ich bin ganz erfüllt und inspiriert nach Hause gefahren und hatte wieder das Gefühl, gleich morgen etwas Großartiges und Neues anfangen zu können...“ (Schafflund 2014)

Ich wollte mich nochmals herzlich bedanken für den äußerst interessanten, lebendigen und vor allem realitätsnahen Workshop von gestern in Luxemburg. Sehr viele interessante Ideen, welche auch realisierbar sind.“ (Luxemburg 2014)

Nachdem ich schon ziemlich ewig mit Ihren StundenStücken Musik gemacht hatte, war es mir bei den Musikpädagogischen Tagen in Berlin ein großes Vergnügen, Sie mal „leibhaftig“ in Ihrer inspirierenden Art kennen lernen zu dürfen. Aber nicht eigentlich deshalb schreibe ich, sondern weil ich Ihnen gern mitteile, welche Freude ich mit meinen Schülern der 3. und 4 , bzw. 7. und 8.Klassen mit Ihren Improvisationsmodellen habe. Haben Sie vielen Dank für diese wirklich praxisnahe Weiterbildung...“ (Berlin 2013)

Auch in der großen Gruppe kann man durchaus dem begabten Schüler ebenso gerecht werden wie dem, der Schwierigkeiten mit den Basics hat. Auch dieser findet einen Platz im Klassenensemble ... Schon das leichteste Stück führt zu Erfolgserlebnissen – selbst bei den Profis. Von der Improvisation geht es über den Swing zum Rock. Es wird komplizierter – aber es ist immer einfacher, als es klingt. Das ist sicher eines der Erfolgsgeheimnisse von Vogels Stücken....Ich habe bisher keinen Workshop erlebt, in dem die Teilnehmer so viel Spaß hatten...Es soll keiner auf die Idee kommen: Das sind ja „nur“ Orff-Instrumente...“ (Weimar 2012)

Dieser agile, hochqualifizierte Vollblut-Lehrer hat es doch tatsächlich fertig gebracht, in seinem Kurs „StundenStücke – Musizieren im Klassenverband" altgediente und manchmal recht unbeholfene Musiklehrer zum Improvisieren zu bringen, zum Musizieren sowieso. Und wer noch nie an einem Schlagzeug gesessen hat, saß plötzlich dahinter, und wer bislang einen großen Bogen um Bassgitarren geschlagen hatte, hielt die plötzlich im Arm – und fand sich zurecht, denn Meister Vogel entpuppte sich als ein Meister der Unterrichtspraxis. Einem willigen, aber musikalisch nicht vorgebildeten Schüler muss man eben die Grifftabelle eines E-Basses großformatig zu Füßen legen, damit er sich zurecht findet.“ (Rheinsberg 2003)

 

Ein Überblick über bisherige Fortbildungen des Autors:

Der Autor war mit verschiedenen Themenstellungen als Referent auf diversen regionalen, bundes­weiten und europaweiten Lehrer­fort­bildungs­veranstaltungen:

  • auf den VDS- und AFS-Bundeskongressen Koblenz 2016, Leipzig 2014, Weimar 2012, Lübeck 2011, Frankfurt 2010, Halle 2009, Stuttgart 2008 Würzburg 2006 Hannover 2004 Halle 2002 Koblenz 2000

  • Auf den Fortbildungswochen des Fidula-Verlages in Salzburg 2015, Matrei (Österreich) 2013, Matrei 2011, Matrei 2009, Brixen (Italien) 2006, Matrei 2005.

Bisher ca. 50 landesweite Kongresse und Fortbildungen, unter anderem

  • in Brixen, Nalles (Südtirol), Stadt Luxemburg, Feldkirch, Innsbruck (Österreich), Luzern (Schweiz)

  • in Schleswig-Holstein, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bayern

Impressum & Datenschutz